Mokume Gane


Mokume Gane ist eine sehr alte japanische Farbmetallgestaltung (Mokume = Holzmaserung,

Gane = Metall). Zwei, drei oder mehr Metalle verschiedener Farben werden in Metallschichten (ungefähr 10, 15 und mehr) miteinander durch gleichmäßiges Erhitzen verbunden – nicht gelötet! Danach wird der Barren so lange verformt (geschmiedet, gedreht, ziseliert und graviert) bis das gewünschte Muster entsteht. Aus diesem Barren wird dann ein Schmuckstück oder Objekt gemacht. Es kann mehrere Tage dauern, bis ein Schmuckstück entsteht. Solche Juwelen sind sehr ausdrucksvoll und haben nicht wiederholbare Muster. In Japan wurde diese Technik im Mittelalter für die Verzierung von Schwertern benutzt und weit verbreitet. Später wurden Vasen geschaffen. In der heutigen Zeit sind Trauringe und Schmuckstücke sehr im Trend.